Logo CIMG4387 Ameisensimmerl
BuiltWithNOF
Balken CIMG4278 Geschichten
Geschichten

Abends in der Holzknechthütte sollen auch Geschichten erzählt worden sein. Ludwig Ploderer aus Weichselboden hat in seinem Buch „Sagen und Legenden aus Mariazell und Umgebung“ einige davon gesammelt und aufgeschrieben. Ein Beispiel:
Leben Geschichten CIMG0000 Waldfrau

Die Waldfrau und der Knecht
In der Gegend von Mariazell lebte einst ein Knecht, der war so arm, dass er nur ein einziges Hemd hatte. Um nicht hemdlos herumzugehen, wollte er es niemals waschen lassen. Deshalb war es auch mit der Zeit steif wie Blech geworden.

Einst musste er am Waldessaume ackern. Die Sonne schien sehr heiss, sodass er reichlich Schweiss  vergoss. Als er zum Essen ging, zog er das nasse Hemd aus, hing es zum Trocknen an der Zaun und bekleidete seinen Oberleib nur mit der Jacke.

Als die Hausleute in der Stube zu Tische sassen, hörten sie von der Waldschlucht her ein helles Patschen von Waschbläuern. Als nach beendigter Mahlzeit der Knecht wieder an seine Arbeit ging, fand er sein Hemd schneeweiß gewaschen auf dem Pfluge und daneben ein blütenweisses Brot. Die gütigen Waldfrauen hatten dem Knecht das Hemd gewaschen und ihm noch dazu eine schmackhafte Jause gegeben.


Eine Geschichte aus der Gegend von Amstetten:

Der betfaule Holzknecht
In der Umgebung von Kürnberg war es früher Sitte, dass die Bauern und Holzknechte jeden Samstag schon um drei Uhr nachmittag mit ihrer Arbeit aufhörten. Am Anfang und am Ende der Arbeit sagten sie immer: "In Gottes Namen!" Darauf wurde gemeinsam der Rosenkranz gebetet.

Einmal wollte sich ein junger Holzknecht nach der Arbeit vom Rosenkranzbeten drücken und ging statt dessen ins Wirtshaus. Auf dem Wege durch den Wald hörte er plötzlich das Geräusch des Holzschneidens. Weil er aber wusste, dass um diese Zeit kein HoIzknecht mehr im Walde war, rief er: "Ihr Teufel, werdet ihr aufhören mit dem Holzschneiden!" - Daraufhin wurde aber der Lärm immer wilder und wilder, und bald hörte der entsetzte Holzknecht 100 Sägen kreischen. Nun wurde seine Angst immer größer, und er schrie schnell: "Hört auf, in Gottes Namen!" - Sofort war der Lärm verstummt, und nichts rührte sich mehr. Der Holzknecht kehrte gern wieder zum Rosenkranzbeten zurück und erzählte allen sein unheimliches Erlebnis.

Quelle: Sagen aus dem Mostviertel

[Holzknechtmuseum] [Wald und Holzknecht] [Die Arbeit] [Das Leben] [Holzknechtleben 1825] [Speisezettel] [Brauchtum, Glaube] [Lieder] [Geschichten] [Der Holzknechtschnitzer] [Das Werkzeug] [Holzknecht in der Kunst] [Holzknechtarbeit heute] [Informationen]